Betreuung

Konzepts des Betreuungsangebots an der Grundschule Wohra
Seit 1992 gibt es das Betreuungsangebot an der Grundschule Wohra. Der Träger der Einrichtung und der Arbeitgeber der Betreuungskraft ist der Landkreis Marburg-Biedenkopf. Bis Ende Januar 2010 waren die Öffnungszeiten des Betreuungsangebots von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr. Ab dem 01.02.2010 wurden die Öffnungszeiten durch die Gemeinde Wohratal erweitert. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf bietet die Betreuung von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr an. Die Gemeinde Wohratal bietet die Frühbetreuung von 7.00 Uhr bis 8.30 Uhr und die Nachmittagsbetreuung von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr an und hat auch eine Betreuungskraft eingestellt. Die Eltern haben die Möglichkeit ihre Kinder für 2 Tage, 3 Tage oder 5 Tage in der Früh- und Nachmittagsbetreuung anzumelden. So haben die Eltern verlässliche Betreuungszeiten für ihre Kinder, die sie auch ihren Bedürfnissen anpassen können.
Die Betreuung verfügt über zwei Räume. Der ursprüngliche Betreuungsraum ist jetzt der Spiel- und Bastelraum. Dazu kam 2010 das ehemalige Lehrerzimmer, das zum Hausaufgabenraum und Rückzugs- bzw. Ruheraum umfunktioniert wurde.

Mittagessen
Die Kinder bekommen von Montag bis Freitag ein warmes Mittagessen, das in dem Kindergarten zubereitet wird. Die Kinder gehen jeden Tag um 13.10 Uhr in Begleitung einer Betreuungskraft in den Kindergarten und essen dort in dem dafür vorgesehenen Raum.
Da haben wir auch einige Rituale mit den Kindern besprochen und eingeführt: Es gibt immer eine Ordnung, die auf dem Weg zum Kindergarten eingehalten werden muss. Es gibt auch ganz wichtige Verhaltensregeln für die Zeit des Aufenthalts im Kindergarten: Wir sind hier Gäste und wir verhalten uns wie Gäste. Wir müssen leise sein, da in der Zeit die kleinen Kinder Mittagsschlaf machen. Die Kinder haben einen Würfel mit Tischsprüchen/Tischgebeten gebastelt. Vor dem Essen wird gewürfelt und ein Spruch wird vorgelesen oder die Kinder sprechen ihn gemeinsam.
Es findet auch ein Austausch zwischen Betreuung und Kindergarten statt und Verbesserungs- oder auch Änderungsvorschläge werden nach Möglichkeit umgesetzt.

Pädagogische Zielsetzung
In der Betreuung werden den Kindern stark orientiert an ihren Interessen verschiedene Aktivitäten angeboten: Neben der freien Spielzeit gibt es für die Kinder Angebote im Bereich Malen und Basteln (Basteln mit verschiedenen Bastelmaterialien, sowie verschiedene Bastelpapiere, Holz, Wolle, Steine, Gips und Ton und noch viel mehr), Kochen und Backen, gemeinsame Spiele im Turnraum oder auf dem Pausenhof, Sozialtraining (Stunden des sozialen Lernens).
Die Arbeit im Betreuungsangebot hängt sehr stark von der Gruppenzusammensetzung ab und ist so von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Zurzeit liegt der Schwerpunkt der Arbeit beim Sozialen Lernen. Es wird intensiv daran gearbeitet, dass alle Kinder miteinander spielen können, sich gut verstehen und mit der Zeit zu einer homogenen Gruppe zusammenwachsen.

Soziales Lernen
In der Betreuung sind Kinder aus allen vier Grundschuljahrgängen vertreten. So starten wir in der Regel damit, dass ältere Kinder den jüngeren Kindern und auch den neuangemeldeten Kindern die bestehenden Verhaltensregeln wie auch wichtige Spielregeln erklären.
Die Kinder haben viele verschiedene Möglichkeiten sich zu beschäftigen. Wir haben in der Betreuung eine Bauecke mit Bausteinen, mit Legokisten, mit einem gut angenommenen Fahrzeug-Baukasten und vielen Kapla-Steinen. Den Kindern stehen verschiedene Gesellschaftsspiele und Bücher zur Verfügung. Die Schule stellt uns auch die vorhandenen Themen-Kisten (Bücher) zur Verfügung, die von den Kindern gerne und gut angenommen werden. Die Bastelmaterialien sind in großer Auswahl vorhanden. Die Kinder haben zu den meisten Materialien freien Zugang.
Wir haben ein Belohnungssystem gemeinsam mit den Kindern entwickelt und eingeführt, das gut angenommen wird und auch gut fruchtet. Immer dienstags wird „abgerechnet“ (da am Dienstag fast alle Kinder da sind). Das ist eine fest geplante Einheit. Jedes Kind sagt selbst, was gut und was nicht so gut in der letzten Woche gelaufen ist. Konfliktsituationen werden immer sofort besprochen. Die Kinder werden angehalten, selbst zu versuchen den Konflikt zu klären. Die Betreuungskraft greift ein, wenn dies den Kindern nicht gelingt. Auf diese Weise wird stets Höflichkeit und rücksichtvolles Verhalten anderen gegenüber geübt.
Ein besonderes Highlight ist Kochen und Backen in der Betreuung. Das lieben die Kinder und freuen sich sehr, wenn die nächste Koch- oder Backaktion angekündigt wird, trotz aller Regeln, auf die sie besonders an solchen Tagen achten müssen. Der beste Teil so einer Aktion ist natürlich das gemeinsame Essen. Besonders oft haben wir solche Angebote in der Adventszeit. Da backen wir in der Regel 2 bis 3 Mal verschiedene Plätzchen. Dabei wird das Sozialverhalten auf die Probe gestellt und jeder kann zeigen, was er schon kann und der Umgang miteinander wird intensiver als sonst geübt.

Hausaufgaben
Nach dem Mittagessen machen die Kinder ihre Hausaufgaben. Von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr ist Hausaufgabenzeit. Alle Kinder haben die Möglichkeit in Ruhe ihre Hausaufgaben zu erledigen. Sie bekommen auch die nötige Hilfe und Unterstützung. Die Kinder, die fertig sind, beschäftigen sich im anderen Raum. So können die Kinder, die mehr Hausaufgaben haben oder mehr Zeit für die Erledigung brauchen, in Ruhe weiterarbeiten.
Die Hausaufgabenbetreuung wird durch unser besonderes Betreuungskonzept (Präventive Förderung der sozial-emotionaler Kompetenz während der Unterrichtszeit) sehr erleichtert. Da die Betreuungskraft viel im Unterricht dabei ist und der Austausch mit den Lehrkräften regelmäßig in den großen Pausen stattfindet, ist immer klar, welche Aufgaben erledigt werden müssen und wie. Das führt zum zügigen Vorankommen, so dass alle Kinder in der Regel bis 15.00 Uhr mit den Hausaufgaben fertig sind.

Elternarbeit
Ein paar Wochen nach Schuljahresbeginn, wenn wir alle in den normalen Rhythmus gekommen sind und auch wissen, was uns (die Kinder und die Betreuungskräfte) gemeinsam Spaß machen wird und uns in unserer Entwicklung ein Stück weiter bringen wird, informieren wir die Eltern in einem Elternbrief über die Situation, über die geplanten Aktivitäten und Angebote.
Die Betreuungskraft geht bei Bedarf an Elternsprechtagen zu einzelnen Gesprächen dazu. Auch an Gesprächen mit der Erziehungsberatungsstelle nimmt die Betreuungskraft teil.
Kurze Klärungsgespräche oder auch andere Anliegen werden oft bei der Abholung des Kindes geführt oder geklärt. Bei Bedarf wird ein Gesprächstermin vereinbart. Ab dem Schuljahr 2014/2015 wird eine telefonische Sprechstunde montags und mittwochs von 10.00 Uhr bis 10.30 Uhr angeboten.

Ferienbetreuung
Die Gemeinde Wohratal bietet Ferienbetreuung an. Die Eltern werden immer frühzeitig in einem Elternbrief über das Ferienangebot informiert.

Zusammenarbeit mit der Schule
Die Zusammenarbeit mit dem Kollegium der Schule ist sehr eng und intensiv. Durch das Konzept der präventiven Förderung sozial-emotionaler Kompetenz sind enge Zusammenarbeit und regelmäßiger Austausch unabdingbar. Probleme werden angesprochen und besprochen, pädagogische Maßnahmen werden abgestimmt und durchgeführt. Die Betreuungskräfte werden in die Planung und Durchführung von Projekttagen, Projektwochen und sonstiger Veranstaltungen miteinbezogen und nehmen auch aktiv daran teil.
Tamara Dautfest